Blended Counseling – Beratungsform der Zukunft?

Emily M. Engelhardt, Richard Reindl

Abstract


Ausgehend von einer veränderten kommunikativen Praxis im Alltag beschäftigt sich der Artikel mit den Herausforderungen und Chancen, die sich für die Beratung insgesamt durch eine mediatisierte Kommunikation ergeben. Dabei skizziert der Beitrag zunächst die grundlegenden Veränderungsprozesse unserer alltäglichen kommunikativen Praxis als Mediatisierung und beschreibt ihr Potenzial und ihre Bedeutung für eine sich ebenfalls verändernde Beratungskommunikation. Als eine Form der Verknüpfung internetgestützter Beratung (Onlineberatung) mit der bislang vorherrschenden Präsenzberatung Face-to-Face wird Blended Counseling als konsequent die veränderten Kommunikationsbedingungen berücksichtigende Form von Beratung und Supervision vorgestellt. Gerade die Vorteile hinsichtlich Flexibilität und (mit der Schriftlichkeit verbundene) Reflexivität weisen auf ein künftig wohl vorherrschendes Beratungsmodell hin. Die dafür als Beratungscommunity noch zu erledigenden Hausaufgaben werden hinsichtlich der Erweiterung von Konzepten und organisatorischen Aspekten sowie der Qualifizierung von Beratungsfachkräften beschrieben.

Schlagworte


Blended Counseling, Blended Supervision, Onlineberatung, Mediatisierung

Volltext:

PDF (Download)


© "Resonanzen" - E-Journal für biopsychosoziale Dialoge in Psychotherapie, Supervision und Beratung (ISSN: 2307-8863)
"Resonanzen" ist peer reviewed. Alle Inhalte des Open-Access-Journals sind, wenn nicht anders angegeben, lizensiert unter: Creative Commons Attribution 3.0 Austria (CC BY 3.0) License
Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit an der Donau-Universität Krems